Nullarbor und das rote Zentrum

Vor uns standen 1200km baumlose Wüste, die wir innerhalb von 2,5 Tagen zu bewältigen hatten. Die Nullarbor Plain verbindet den Westen mit dem Osten des Kontinents und beherbergt einige Attraktionen. Zum Beispiel die längste Gerade Australiens. Ein 145,6km langes und kerzengerades Stück das man locker mit geschlossenen Augen hätte bewältigen können, lägen hier nicht unzählige Kadaver, so genannter Roadkill auf der Straße, denen man besser ausweicht. Eine wirklich unwirtliche Gegend und eine wirklich abwechslungsarme Strecke, die vor allem zum sinnieren und plaudern einlädt. Während unserer Australiendurchquerung beschlossen wir dann auch gleich, dass wir noch nicht genug von Wüste und monotonen Autofahrten haben und so machten wir uns nach einer kurzen Verschnaufpause in Port Augusta auf ins 1750km entfernte Zentrum des Kontinenten, zum großen roten Monolithen. Innerhalb dreier Tage legten wir also eine Strecke äquivalent zu Innsbruck nach Kiew hin und wieder Retour zurück, um diesen Stein zu sehen. Nichtsdestotrotz war es die Fahrt, vorbei an Opal-Mienen, Feldern und Wüste und die Mühe und Energie die diese uns bei 47°C im Auto abverlangte allemal Wert. Das Glühen des roten Sandes und des roten Steines des Uluru während des Sonnenaufgangs, auch wenn er mit trölfzig Japanern, Koreanern und anderen europäischen Reisenden geteilt werden musste ist wahrlich einzigartig. Das muss man einmal gesehen haben! Natürlich gehört zu diesem Spektakel auch eine Wanderung um (nicht hinauf!) den Uluru und die Kata Tjutas unbedingt dazu!

Teil 1: G´day Australia     ↵

Teil 2: Westküste- Nambung Nationalpark     ↵

Teil 3: Hutt River Principality     ↵

Teil 4: Kalbarri Nationalpark     ↵

Teil 5: Wildlife von Westaustralien     ↵

Teil 6: Von Fremantle, Bunbury, Busselton, Margaret River nach Esperance     ↵

Teil 7: Nullarbor und das rote Zentrum     ↵

Teil 8: Der Osten     ↵